Ein kleiner Reihenhausgarten

 
 
 
 
 
 

Damit ein Garten groß wirkt, sollte der Blick im Garten selbst und nicht an seinen Grenzen etwas Spannendes finden. „Rasen mit Borte“ wirkt immer klein, egal wie groß die Rasenfläche ist.

In diesem kleinen Reihenhausgarten wurde deshalb die zentrale Rasenfläche durch ein spannendes Gartenbild ersetzt:

  • Ein zweiter Sitzplatz im hinteren Gartenbereich.
  • Großzügigkeit entsteht durch die Auflösung der Trennung von Sitzplätzen und Pflanzflächen.
  • Spannung entsteht durch einen Weg aus ehemaligen Terrassenplatten zwischen den beiden Sitzplätzen.
  • Paravents aus Weide schaffen den Sichtschutz. Sie befinden sich direkt an den Sitzplätzen. An ihnen ranken schwach wachsende einheimische Kletterpflanzen.
  • Zwischen den Paravents nehmen Kanthölzer, die ebenfalls als Rankhilfen dienen, die Kanthölzer vor der seitlichen Fachwerkscheune wieder auf.
  • Die künstlerisch tätige Besitzerin kann im mittleren Teil des Gartens selbst geschaffenen Objekte aufstellen, wie die Vogeltränke.
  • Der Garten wird durch einige optische Tricks vergrößert: Die Rundhölzer für die Paravents sind hinten niedriger als vorne, die Felder kleiner; der Belag ist hinten ist feinkörniger, die Abstände zwischen den Trittplatten sind nach hinten leicht verringert.

Mehr info (link auf www.calluna-naturgarten.de/ref1.html)

Kurzübersicht

Projektleitung:

Ulrike Aufderheide
Planungsbüro CALLUNA

Baujahr 2003
Größe 80 qm